vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Donnerstag, 19. Januar 2012

Vom Entrümpeln

Fernseher - New Girl
Mailpegel - 56
gekauft - Lebensmittel und Porto
Intellekt - gilt es, wenn ich mir Brautalarm als DVD angesehen habe?
Körper - eher gar nichts
entrümpelt - eine Ecke meines Schlafzimmers
Ebay - Pause bis Februar
entsorgt - ein Stapel Kleidung

Ich sag' Euch was:
Entrümpeln sorgt für Schmutz und Unordnung!
Und so habe ich gestern erst einmal aufgeräumt und begriffen, dass sich die Phasen des Entrümpelns und Aufräumens abwechseln müssen.

Beim Entrümpeln räume ich ein Fach, einen Schrank, einen Korb, eine Truhe ... irgendwas komplett aus, säubere es und sichte dann die Sachen, die ich da rausgeholt habe.
Ich sortiere sie grob in 3 Gruppen:
1. Müll
2. will ich behalten
3. ich will es nicht mehr, aber das könnte noch irgendwer brauchen.

Da die erste Gruppe am schnellsten erledigt ist, verteile ich schnell den Müll auf Altpapier, Müll oder Kiste im Auto, mit der der Müll dann gleich noch zum Abfallhof gebracht wird, wenn es meine Tonnen übersteigt.

Dann koche ich mir einen Kaffee und gucke mir gestärkt die Gruppe des
will ich behalten an
gelegentlich landet davon gleich noch einmal die Hälfte bei den
"will ich nicht mehr"

Die Sachen räume ich je nach Zeit nun in einen Container oder verteile sie direkt.
Fällt mir jemand ein, der es brauchen könnte?
Kann man es bei Ebay versteigern?
Oder bringe ich es zum Tauschcontainer des Abfallhofs, unserer Sozialstation oder der Kleiderkammer?
Ich verpacke die Sachen entsprechend und schaffe sie direkt ins Auto.

Zuletzt gucke ich mir die Sachen an, die ich behalten möchte.
Gelegentlich lasse ich etwas davon probehalber auf den Boden titschen und entsorge es dann erleichtert auch im Müll, weil es (nun) kaputt ist :)
Sachen, die ich von Freunden/Verwandten geschenkt bekommen oder geerbt habe, verpflichten mich irgendwie, als würde ich mit einem Wegwerfen eine Art Geringschätzung äußern.
Als mir beim Anblick meines Zuhauses irgendwann einmal spontan der Begriff "Mausoleum" in den Sinn kam und mir bewusst wurde, wie sehr ich eigentlich an lebensfreudigen Menschen hänge und wie unsinnig es ist, ihr Andenken in Form von altem Krempel wahren zu wollen.
Ok, ja, die kleine Metalldose mit den Milchzähnen meines Vaters, denen seine handgeschriebene "nicht wegwerfen!"-Aufforderung in krakeliger Kinderschrift beiliegt, wird niemals entsorgt werden. Sie ist aber auch ganz entzückend klein und nimmt gar keinen Platz weg.
Ach ja, mein Papa ... sorry, ich muss jetzt erst mal wieder ein paar Tränen vergießen.
Als ich ihn zuletzt sah, war er eine Urne und ich bin sehr froh, dass die in Deutschland beerdigt werden müssen und nicht irgendwo im Haushalt herumstehen.
Lacht mal ... ich kann two and a half men nicht mehr gucken, seit Alan die Urne so lustig "explodiert" ist und weiß jetzt, an wen mich Charlie wohl immer unbewusst erinnert hat.
Tjaja, es gibt nicht viele Menschen, die prompt sentimentale Gefühle bekommen, wenn sie von einem Irren mit Lichthupe und Blinker auf der Autobahn gejagt werden.
("Kinderchen dreht euch mal um und winkt dem Opa!")
So, ihr ahnt, das Döschen mit den Milchzähnen ist irgendwo auf dem obersten Regalfach verstaut, denn es gibt Sachen, die meine Zurechnungsfähigkeit und Arbeitsfreude erst einmal ausbremsen können.
Wer auch solche "Reliquien" hütet, der schaffe sie aus dem Blick.
Eine Freundin zB die ein ausgesprochen gespanntes Verhältnis zu ihrer Mutter hatte, stellte nach deren Tod ein Foto von ihr so auf, dass es den kompletten Wohnbereich beherrschte.
Wenn sie einem die Tür öffnete, blickte einen auf diese Art ihre Mutter von weitem schon böse an. Mit wenig Taktgefühl gesegnet, fragte ich sie, ob sie nicht noch evtl. ein Jugendbildnis ihrer Mutter hatte. Eines aus Zeiten, da die Frau noch nicht derart verbittert und böse in die Kamera blickte?! Bei meinem nächsten Besuch fehlte das Bild und ich bilde mir ein, dass es ihr und ihrer kompletten Familie danach besser ging.
Darum - lasst mal einen Blick durch die Zimmer wandern:
gibt es etwas, das euch spontan auf den Magen schlägt?
Natürlich möchte ich nicht, dass ihr jetzt Euer Hochzeitsbild in den Müll schubst, aber man kann für solche Sachen eine regelrechte Schatzkiste besorgen und diese Andenken dann dort würdig (und blicksicher) verstauen.

Die Dinge, die ich behalten möchte, klopfe ich also noch einmal nach meinen Motiven ab, sie zu behalten.
Benutze ich es?
Macht es mir Freude?
oder habe ich es einfach schon so ewig, dass ich noch nie auf die Idee gekommen bin, sein Vorhandensein in Frage zu stellen?
Nahezu tabu sind natürlich Sachen, die einem die Kinder irgendwann einmal geschenkt haben.
Aber auch für diese Sachen kann man eine schöne Kiste anschaffen und gelegentlich gemeinsam darin herumwühlen. Das macht wirklich Spaß und lässt einem noch etwa Platz in den Fächern und an den Wänden :)

Noch ein Punkt, der mir bei den Büchern aufgefallen ist:
behalte ich es, um einen Anschein zu wecken?
Auch vor mir selbst?
Ich habe mit einem gewissen Kichern den ganzen gruseligen Kafka weggeräumt und damit viel Platz für den Schund von Janet Evanovich gemacht, denn ganz ehrlich:
ich bin froh, dass ich Kafkas Bücher einmal gelesen habe.
Boah, heftig!
Aber wenn ich jetzt wählen darf - und hey, ich darf! - wen ich noch einmal lesen möchte, dann gewinnt Frau Evanovich, da ich die Stimmung, in die mich ihre Bücher bringen doch sehr viel angenehmer finde, als die Kafkaesken Abgründe und finsteren Täler, an die ich mich erinnere.
Ha! Und Süßkind! Ich habe ihn komplett Michaela angedreht.
Mit wem immer ich damals im Theater war: ich habe gelogen!
Ich fand den Kontrabass entsetzlich langweilig!
Und da ich bei dem Buch schon einen Würgreiz hatte, werde ich mir niemals den Parfum-Film antun.

Etwa so muss sich ein Mann fühlen, der fröhlich seine Pornosammlung ins Regal sortiert :)

Soooooo, wenn ich nun also die Gegenstände zigfach gesiebt habe, bleibt nur noch zu überlegen, ob das Fach, aus dem man sie geholt hat, das Richtige ist.
Ha! Und der Punkt ist nicht ungefährlich, weil man sich jetzt plötzlich in eine Art Flächenbrand hineinentrümpeln kann.
Man muss nur entdecken, dass diese Sachen ganz gut in einem anderen Fach untergebracht wären und dieses dann auch mal eben entrümpeln ... und plötzlich ist es Mitternacht und man schläft auf dem Sofa, weil auf dem Bett kein Platz mehr ist.
Da hilft nur noch eines:
man braucht Zwischenbehältnisse.
Ich bin weiterhin ein großer Fan von stapelbaren Plastikcontainern mit Deckel, in die man vorübergehend Heimatloses erst einmal zwischenlagern kann.
Also, ein beherzter Blick auf die Uhr:
ist noch Zeit und hat man die Energie zu weiteren Entrümplungstätigkeiten oder:
rein in eine Kiste, Deckel drauf und morgen weitermachen?

Und morgen kommen wir dann zum Thema Aufräumen, denn jetzt muss ich ganz dringend Kartoffelgratin machen - und ganz ehrlich:
kein Schwein liest seitenlange Blogeinträge!

Kommentare:

  1. Das stimmt nicht, ich lese seitenlange Blogeinträge gerne, wenn sie so geschrieben sind wie deine :-)

    Meine Bücher haben Glück, dass sie sich ausser Reichweite befinden, wenn ich hier lese, so dürfen sie noch ein bisschen bleiben. Aber das Horten von Gedrucktem habe ich schon sehr gelockert, danke dafür. Meine Regale sind wieder ausreichend.

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt müsste ich eigentlich grunzen,
    denn ich lese den Blog nicht nur gerne, ich warte schon richtig darauf!
    Aber ich muss jetzt zwischen dem Entrümpeln auch erst mal aufräumen, bei mir stapelt sich alles im Zwischenlager Bügelzimmer...
    LG Quietschcat

    AntwortenLöschen
  3. Doch, ICH lese seitenlange Blogeinträge, nämlich wenn sie aus Carolas Feder bzw. Tasten stammen. Es liest sich einfach herrlich und wie Quietschcat warte ich auch schon richtig drauf. Also bitte, weitermachen ....
    LG baka

    AntwortenLöschen
  4. doch und immer lieber wenn sie aus deinen Tasten stammen!Ich warte jeden Tag darauf!Hilfe ich bin süchtig.............
    glg
    Alex

    AntwortenLöschen
  5. ich lese auch sehr gerne Deine Blogeinträge und je länger je besser.
    Ausserdem finde ich sie sehr motivierend. Danke dafür

    liebe Grüsse
    erdbeermaus

    AntwortenLöschen