vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Dienstag, 14. Februar 2017

bye, bye Tupperware!

Heute müsst Ihr ganz stark sein:

Ich habe gut 4 kg Tupperware weggeworfen!


Ok, geht es wieder?
Ich meine, es war auch für mich nicht ganz einfach ...

Morgen kommt die Müllabfuhr und da ich die vergangene Woche auf einem Seminar verbracht habe, ist war meine Mülltonne doch eher leer.
Also bin ich flugs noch einmal auf den Dachboden gestiegen und habe mir die erste Kiste geschnappt.
Darin:
jede Menge Plastikbehälter mit und ohne passenden Deckel.
Und ganz viele passende Deckel ohne Plastikbehälter.

Gruselig, wie geläufig mir noch die Namen zu den Deckeln oder Behältern waren.
Eidgenossen, kleine und große Hitparade - so meine Favoriten ...
Immerhin hatte ich eine kurze und eher ruhmlose Laufbahn als Tuppertante, in der ich mich, meine Familie und meinen Bekanntenkreis üppig mit Plastik eindeckte.

Eine ganze Weile lang, habe ich die Sachen auch sehr rege genutzt.
Vorratshaltung, Reste und Kindermahlzeiten eintuppern ... unterwegs habe ich auch Windeln eingetuppert.
Die konnte ich nicht gut bei meinen kinderlosen Freunden in den Müll werfen.
Kinderlose Menschen bringen ihren Müll nicht täglich raus und wundern sich irgendwann über sehr ungute Windelgerüche :)
Also habe ich die Windeln immer in einen passenden Behälter gesteckt und daheim entsorgt.
Lustig, wie präsent mir das noch ist, wenn man bedenkt, dass meine Kinderlein mittlerweile beide studieren.

Nach und nach benutzte ich die Teile immer weniger und verstaute sie auf dem Dachboden.
Tja ...
Vorhin überlegte ich, die Sachen zu spülen und zu verkaufen.
Vor Jahren habe ich schon mal einige Schwünge verkauft und musste feststellen, dass das angeblich unkaputtbare Zeugs im Versand doch kaputtgehen kann.
Und spontan hatte ich keine Lust mehr, es zu spülen, die korrekten Bezeichnungen herauszusuchen, es zu fotografieren ...
Eine kurze Bedenkzeit später war meine Mülltonne voll.
Und auf meinem Dachboden ist wieder mehr Platz.

Zusätzlich verschwanden noch 4 Bücher, die via Ebay verkauft wurden.

Tag 37 - 126 Teile = 10.636 Gramm weniger - 22,70 Euro an Kram verdient

Freitag, 27. Januar 2017

kurzer Abstecher auf den Dachboden ...

Vor ein, zwei, drei ... Wochen
habe ich etwas auf meinem Dachboden gesucht.
Dabei fiel mir eine Kiste auf den Boden und der Inhalt ergoss sich auf die Eichenbohlen.

Ich muss dazu sagen, dass ich in einer ehemaligen Räucherkate lebe.
Mit einem wunderschönen Reetdach.
Im Winter ist es da KALT - saukalt!
Also habe ich es immer wieder gern verschoben, den Inhalt der Kiste wieder einzuräumen und die Kiste wieder hinzustellen.
Mir war klar, dass der Aufwand größer sein könnte, denn als ich damals den Dachboden aufgeräumt habe, hatte ich mir Stapelboxen gekauft, da Kartons zu schnell durchfeuchten würden.
Ohne Drumherum kann man auf einem Reetdachboden nichts aufbewahren, da er ununterbrochen leise rieselt.
Und bewohnt ist.
Ich habe Katzen, damit ich mir nachts, wenn ich mehr oder weniger leises Fußgetrappel höre, immer sagen kann:
das sind bestimmt die Katzen!
Dabei wissen wir alle - besonders die Katzen - dass sie es nicht sind, die dort oben herumtrappeln.

Ok, langer Rede, kurzer Sinn:
mein Dachbodenstauraum ist mit Plastikboxen mit Deckel befüllt.
Wenn so eine eiskalte Plastikbox auf schön harte Eichenbohlen fällt, hat man ein großes dreidimensionales Puzzle ... wenig Licht ... und viel Kälte.

Heute habe ich aber dann doch endlich mal die Trümmerbox eingesammelt und nach einem Blick auf den Inhalt spontan beschlossen, alles zu entsorgen.
Ha! Wie lange entrümpel ich jetzt schon?
Vor Jahren habe ich alles liebevoll in Boxen gepackt und die Boxen gestapelt - jetzt entsorge ich die Boxen nach und nach wieder ...
Ich fand glitzernde Fische, Kugeln ... Kram.


Ich gebe zu:
eine kleine Vase steht nun bei den anderen Vasen - keine Ahnung, warum sie je in der Box gelandet ist und eine lustige Lampe, bzw. Glühbirne mit Blumenmotiv als Glühfaden, brennt nun auf der Küchenfensterbank.
Aber der Rest: 16 Teile mit insgesamt 2,6 kg Gewicht sind draußen in der Mülltonne gelandet.

Ich bin sehr stolz auf mich.

Tag 19 - 49 Teile = 5.836 Gramm weniger - 13,70 Euro an Kram verdient