vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Mittwoch, 29. Februar 2012

Frisch entrümpelte Wäschekörbe ...

Heute müssen 4 sortierte Wäschekörbe als Entrümplungsleistung durchgehen und für gestern habe ich nur meine Mailbox zu bieten, die ich nach meinem NRW-Trip erst einmal kräftig gesichtet habe.
Meine Güte, es ist so herrlich, einen Job zu haben, der Spaß macht!
Bei allem Spaß, erlaube ich mir aber mal einen Hinweis:
wenn ich ein Gericht nachkoche, Fotos davon mache und diese überarbeite, sehe ich das als Arbeit und für meine Arbeit werde ich sehr gerne in irgendeiner Form bezahlt.
Ich betrachte derzeit leicht amüsiert den "Amoklauf" eines Österreichers, dessen Frau ihre Kochrezepte mit meinen Bildern bestückt hat.
Nicht nur, dass sie mich in keiner Form gefragt hat, nö, sie hat die Bilder auch noch nach ihren Bedürfnissen verändert und dann auch noch einen lustigen Copyrightvermerk dazu gesetzt:
Rechtevorbehalt
Sämtliche Inhalte dieser Website wie Texte, Fotos, und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Verwendung, insbesondere die Speicherung in Datenbanken, Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Art von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte – auch in Teilen oder in überarbeiteter Form, ist bitte nur nach Rücksprache mit mir zulässig.


Selbst wenn man keine Ahnung von was auch immer hat:
sollte einem nicht irgendwas sagen, dass das ... diplomatisch ... nicht korrekt ist?!
Nun, ich habe ihr eine Honorarrechnung geschickt und aufgefordert, es zu unterlassen, meine Bilder zu ... veröffentlichen.

Seither habe ich lustige Österreicher am Hals.
Ein Mann, der sich als ihr Gatte ausgibt, kündigte an, dass man meine Rechnung bloggen könnte.
Ich glaube, das soll so eine Art Erpressung sein?!
Hallo?! Es ist mir wirklich nicht peinlich, unangenehm oder sonstwas, dass ich für meine Arbeit Rechnungen schreibe.
In meiner Welt sollte es eher ihm peinlich sein, dass die Zahlungsmodalitäten nicht VOR der Veröffentlichung geklärt wurden.
Nach ihm meldete sich noch ein wahnsinnig betroffener Mann aus Wien - und jetzt die Kronenzeitung. Besagter Gatte versucht meine Rechnung in die Kronenzeitung zu bringen ...
Ich habe die Kronenzeitung gebeten, ihm doch mal zu erläutern, was die Kronenzeitung täte, wenn sein holdes Weib ihre Rezepte mit Fotos aus der Kronenzeitung bebilderte.
Ob die nur eine Honorarrechnung verschickten?
Denn: sorry, ich habe bereits mehrfach meine wundervollen Bilder für 190,- Euro + Gedöns pro Veröffentlichung vermarktet und mehr stelle ich Madame gar nicht in Rechnung.
Ist Madame undiplomatisch?
Dann ziehe ich es zurück ...
Ich bin immer sehr dafür, die Arbeit anderer zu honorieren, weshalb ich auch ständig Verlosungen für "Euch" an Land ziehe.
Genau davon habe ich jetzt 2 Neue und die setze ich jetzt auf die Seite.
Außerdem muss ich das Hörbuch von Frau Mattes schleunigst verlosen.

Mich interessiert aber durchaus Eure Meinung:
ist es daneben, Leuten, die ungefragt die von mir erstellten Fotos auf ihre Seite pappen, Banner und/oder Copyrights daneben setzen, eine Rechnung zu senden?

(bin gespannt, ob sich hier nachher zig empörte Männer aus Wien wiederfinden ...)

Kommentare:

  1. Ach, Carola, wie schrecklich. Ich kann nachvollziehen, wie Du Dich gefühlt haben musst. So eine Frechheit aber auch! Klauen und dann behaupten, das sei von einem selbst ..... kommt mir bekannt vor. Wird dieserlei Handlung jetzt nicht als "guttenbergen" bezeichnet? ;-)

    Nein, ich finde das überhaupt nicht überzogen, die Fotos dann in Rechnung zu stellen. Und soll der Mann doch das Ganze an die Zeitung bringen. Soll er seine Frau doch ruhig weiter blamieren. Der Inhalt DEINES Impressums hat wohl gar keinen Wert, oder was?

    Ich fühl mich gerade immer zorniger werden. Unglaublich sowas!

    Deswegen habe ich auf meinem Blog ja auch nur den Link zu Fipsens Rezept gepostet (und nicht das Rezept selber, weil: nicht meins!) und die Fotos selber gemacht.

    Vielleicht solltest Du uns allen hier mal den Link der Dame geben, zu "ihren" Fotos, weißt Du? Und vielleicht noch, wo wir sie bei Dir finden. Und dann gehen wir alle auf ihre Seite und schreiben ihr, dass uns die Fotos alle komisch bekannt vorkommen, und ob sie die überhaupt wirklich selber gemacht hat blablabla ....

    Mal schauen, wie sie und ihr Mann auf Zeugen reagieren.

    Lieben Gruß und GIB'S IHNEN!

    Esther

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Mensch, ich wollte doch auch noch einen Link von ihrem Rezept zu Deinem Blogeintrag setzen ... was man nicht im Kopf hat, müssen die Füße büßen ...
      Mein Foto hat die "Ahnungslose" mittlerweile gelöscht (oder auch ihren Mann machen lassen ...)

      Löschen
    2. Gelöscht? Ach, sieh mal an. Schuldeingeständnis? Würde sagen, damit hast Du gewonnen! Man sollte sich wirklich nicht alles gefallen lassen!!!! Gratuliere!

      Löschen
    3. Oh, und danke für's Verlinken. :-)

      Löschen
    4. Ihre Bilder kann man noch eine ganze Weile sehen! (wenn man den Rechtevorbehalt googelt) https://www.google.com/search?hl=de&lr=&client=ubuntu&channel=fs&biw=1503&bih=596&tbm=isch&sa=1&q=site%3Agalaxia.at&oq=site%3Agalaxia.at&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=12&gs_upl=4790l8737l0l10776l2l2l0l0l0l0l110l220l0.2l2l0 lustig finde ich dabei die Bratpfanne mit den Eiernockerln ... die finden sich hier wieder http://www.steirische-spezialitaeten.at/rezepte/vegetarisch/eiernockerl-mit-kresse.html und haben da noch den Text Steierische Spezialitäten mit auf dem Bild. Wurde diese Quellenangabe etwa versehentlich entfernt? Werde die Leute mal anschreiben.

      kein Wiener

      Löschen
    5. Und das Bild, das vorher hier http://www.galaxia.at/?p=43 veröffentlicht wurde, findet man "auch" hier: http://www.wien.info/de/einkaufen-essen-trinken/wiener-kueche/rezepte/schinkenfleckerln Ich werde Wien.info fragen, warum sie galaxia.at nicht als Quelle nennen! Unverschämtheit von Wien.info
      oder?

      Löschen
  2. Es ist eine weit verbreitete Unsitte, fremder Menschen Fotos im Netz als die eigenen auszugeben. Das ist nichts weiter als Diebstahl und das hast vollkommen richtig gehandelt!
    Und siehe da, mit Erfolg - obwohl 190 Euro auch nicht zu verachten gewesen wären :-)

    AntwortenLöschen
  3. Es wurde erst bei Erhalt der Rechnung gelöscht.
    Ist wie Aussteigen, wenn Dir der Kontroletti auf die Schulter tippt ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Genau, bezahlen ist dann auch notwendig :-)

    Ich finde sehr wohl, dass deine Arbeit auch entlohnt werden soll, 190 Euro für ein Foto ist doch nicht viel, woanders kosten die viel mehr.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn sich jemand an Deinem Eigentum vergreift, finde ich es durchaus angebracht, demjenigen eine Rechnung zu schicken, wobei ich die 190 Euro noch als sehr moderat ansehe, zumindest langt es wohl für einen Schuss vor den Bug und als Abschreckung sicher wirksamer als lange und sinnlose Korrespondenz mit uneinsichtigen Mitbürgerinnen, die sich feigerweise noch hinterm Gatten verstecken. Das toppt die Peinlichkeit noch, erst ein Rezept und Bilder klauen, und dann in Deckung gehen. Ganz schlechter Stil, finde ich.

    Die Idee, seine eigene Schande in einem österreichischen Käseblättchen zu veröffentlichen, zeigt, welcher rote Faden sich da irgendwo windet ;-)

    Grüße aus Köln von Sabine

    AntwortenLöschen
  6. 190 Euro für ein Foto finde ich an Sich schon sehr viel Geld.
    Aber das geht ja wohl eher um das Urheberrecht und sich da fremde Federn
    an die Mütze stecken ist einfach kein Stil.
    Zumal ich keine Rezepte veröffentlichen würde die ich nicht selber ausprobiert
    habe und dann kann ich die ja selber fotografieren.

    Vermutlich hat der Gatte den ganzen Quatsch selber verbockt weil er meinte er müsse
    Muttis tolle Rezepte mit Bildchen versehen.

    Also hast du vollkommen Recht denen eine Rechnung zu schreiben und auch auf Bezahlung zu bestehen.

    Vollkommen egal aus welchem Land.

    Grüsse aus dem wilden Süden
    erdbeermaus

    AntwortenLöschen
  7. Natürlich ist das Geld, aber die Fotos machen auch viel Arbeit und ich bleibe mit meinen Preisen am unteren Rand der gängigen Preislisten.
    Die Rechnungen machen gleich noch viel mehr Arbeit, weil man direkt eine komplette Beweissicherung mit Screenshots und allem Drum und Dran erstellen, ausdrucken und mitsenden muss.
    Ein Grund, warum immer mehr Seitenbetreiber irgendwann dazu übergehen, sich gar nicht mehr selbst drum zu kümmern, sondern das gleich an einen Anwalt abzugeben - was die Sache für den Bilder-Dieb nicht billiger macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihre Preise müssen Sie sicherlich nicht rechtfertigen!
      Hätte ich damals nur bei IHnen geklaut!
      DAs Foto eines einfachen Brötchens hat mich damals über 1000,- Euro gekostet.
      Sie ahnen, wer mich abgezokt hat

      Löschen