vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Mittwoch, 8. Februar 2012

Heute entrümpeln wir: unsere Handtaschen

Das können auch unsere Büro-Leser ;-)

Die Handtasche nehmen und einmal beherzt auskippen.
Dann die Handtasche selbst rundherum säubern und dabei auch gleich mal kritisch betrachten:
ist es Zeit für eine Neue?
Oder Zeit, das kaputte Futter einfach mal zu flicken.
Den defekten Reißverschluss auszutauschen?

Danach gucken wir uns mal den Krempel an, den wir herausgekippt haben.
Das Portemonnaie beiseite legen - das kommt später noch einmal dran.
Sämtliche gefundene Zettel durchsortieren in Altpapier und wichtig.
Das Altpapier entsorgen, die Kontoauszüge glätten und abheften, die Werbezettel noch mal genau anschauen und dann auch ab ins Altpapier ;-)
Gebrauchte Tempos, Schmuddeliges und ca 10.000 Pröbchen wovon auch immer: entsorgen.
In die Tasche kommen nur die sinnvollen Sachen wieder rein:
Taschentücher, Make-up (aber bitte alles zusammen in einem kleinen Täschchen und nicht 5 Labellos oder sonstige Lippenstifte quer in die Tasche gestreut ...), Spiegel, Bürste, Pflaster, Aspirin, Nagelfeile und Pfefferspray ;-)
Und was Ihr sonst noch so sinnvoll findet.

Nun zum Portemonnaie - das Gleiche:
alles muss raus!
Und nun das Portemonnaie mal kritisch anschauen.
Läge es auf einem Grabbeltisch und kostete nur 5,- Euro:
würdet Ihr es kaufen?
Das Portemonnaie ist etwas, das wir täglich herzeigen.
Im Supermarkt, an der Post, in der Apotheke ... an allen Kassen dieser Welt.
Es repräsentiert uns.
Ich will für keinem Markenkauf werben, aber es sollte zumindest ansehnlich sein.
Manche Portemonnaies sehen aus wie angeknabberte Fingernägel mit fiessen schwarzen Trauerrändern. Ich weiß, wovon ich rede:
jahrelang habe ich an der Kasse eine Sparkasse bedient und vornehm guckenden Damen ihr Geld ausgehändigt, die es dann mit frisch manikürten Fingern in Sachen gesteckt haben, die ich kaum als Kotztüte benutzt hätte.

So - das wollte ich doch immer schon mal loswerden.

Nun zum Inhalt des Portemonnaies.
In das Münzfach kommen die Münzen und evtl. das Möllemännchen (das Plastikdings für die Einkaufswagen - ich habe dafür noch eine Mark :) und sonst gar nichts.
Dann die Geldscheine in die Fächer stecken.
Nun könnt Ihr mal den ganzen Rest sortieren.
Altpapier: Visitenkarten, die man aus reiner Höflichkeit angenommen hat,
Kassenbons, die kein Finanzamt dieser Welt je akzeptieren wird,
Zettelchen mit kryptischen Botschaften,
um Himmels Willen: Zettel mit vierstelligen Geheimnummern - habt Ihr nicht wirklich im Portemonnaie, oder?
Macht mal einen Stapel aus all den Payback-Rabatt und sonstwas Karten.
Wieviel leichter wäre das Leben ohne?
Meins jedenfalls ist es - ich verweigere mich allen Rabattfallen dieser Welt, bzw habe es auf die Karte vom Bioladen reduziert.
Evtl. einfach mal nach dem jeweiligen Rabatt-System googeln und das Wort "Betrug" mit ins Suchfeld geben. Zur Suchanfrage "Payback Betrug" kommen gleich 52.200 Ergebnisse.
Ein guter Grund für mich, der Sache weiterhin skeptisch gegenüberzustehen und mein Portemonnaie nicht weiter damit zu belasten.

Alle wichtigen Bons und Belege direkt richtig ablegen.
Und fertig.

Oder habe ich was vergessen?

Na, was habt Ihr in Euren Taschen so gefunden?

Kommentare:

  1. In meiner Handtasche habe ich noch eine Lupe mit Licht, das ist äußerst praktisch im Dunkeln. Man kann in die Handtasche schauen und auch mal mit dem Licht den Weg ausleuchten, Vor allem, wenn man wie ich am Land wohnt und die Straßenbeleuchtung um 2:00 Uhr morgens ausgeschalten wird.
    Dann habe ich noch Schweizermesser dabei und noch vieles anderes nützliches.
    Aber die einzig wahre Survival Bag hat meine Freundin, würde die im Dschungel ausgesetzt, dann würde sie mit ihrem Tascheninhalt überleben. Wäre doch mal lustig, wenn wir hier schreiben würden was wir alles in den Taschen haben. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich benutze keine (was das Entrümpeln stark beschleunigt). Jedenfalls im Winter, wenn ich genug Jackentaschen habe.
    Guddi

    AntwortenLöschen
  3. Keine Handtasche, meine ich natürlich.
    Guddi

    AntwortenLöschen
  4. ich hab ja herzlich über das "Möllemännchen" gelacht

    Bei Payback lass ich mir grundsätzlich das Geld auszahlen.
    Diese anderen Sachen die sie immer anbieten, sind wirklich Betrug.
    Aber das darf ja jeder selber entscheiden.

    liebe Grüsse
    erdbeermaus

    AntwortenLöschen
  5. Bei mir und den Kindern ist auch immer ein Schirm in der Tasche.
    Und da meine Tasche ein ledener Rucksack ist, den ich dann auch gleich als Einkaufstasche benutzen kann, hab ich immer eine Zettelmappe darin um diverses A4-Zettelwerk nicht total zerknüllt zu bekommen. Die Mappe verhindert auch, dass der Rucksack durchhängt oder dass Einkäufe im Kreuz drücken.
    In einem Außenfach sollte auch immer ein Stoffsack sein, falls der Rucksack wieder einmal nicht reicht.
    Außerdem sollten in den Außentaschen auch Kulgelschreiber, Kamm, Taschentücher und Taschenmesser greifbar sein. Irgendwo hab ich einmal als Werbegeschenk eine kleine Taschenschere bekommen. Wenn sie komplett aufgeklappt ist, kann man sie zusammenschieben und die Spitzen verschwinden in den gegenüberliegenden Griffen. Ich hoffe, die kommt mir nie abhanden. Ich hab keine Ahnung wo ich so etwas wieder auftreiben sollte.
    Dea

    AntwortenLöschen