vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Dienstag, 20. März 2012

Kleines Quartalsfazit:

Ratet mal, wer selbstlos die Grippe von den Kindern übernommen hat ...
Mein Hals schmerzt, mein Kopf fiebert und meine Augen glubschen glasig.
Gestern habe ich mit einer Freundin einen 2stündigen Spaziergang mit den Hunden gemacht.
Das war so gar nicht geplant, aber nachdem wir schon eine nette Runde hinter uns hatten, machten wir noch einen Schlenker über eine Weide und ich stellte fest, dass der Landwirt ein Gatter wieder aufgemacht hatte, das lange verschlossen war.
Also mussten wir das nutzen und unsere Runde noch einmal vergrößern.
Zwischendurch musste ich mich aber japsend auf jede Bank setzen, die uns begegnete - ok, es waren nur 2 - da zu meinem Gewicht nun auch noch eine Erkältung dazu gekommen war. Im Team arbeiteten beide daran, mir mal einen Vorgeschmack aufs Alter zu geben ...
Nach dem Spaziergang habe ich uns noch bekocht und meine einzige Aufräum-Leistung des Tages war es dann, mein Auto aus der Werkstatt wieder auf meinen Parkplatz zu räumen.
Jetzt neu, wieder mit Sommerreifen. Und überraschend frisch gemachten Bremsen.

Danach legte ich mich "kurz" hin ... hahaha ... und stand erst mal nicht wieder auf.
Und heute habe ich statt meines Halses ein Reibeisen.
Böse ...

Da ich gerade noch sehr unmotiviert bin, mein Krankenlager zu verlassen, widme ich mich doch mal einer Zwischenbilanz für 2012, denn ein Viertel davon ist fast um.

Was ist bisher also aus meiner genialen Jahresplanung geworden?

Durchgezogen habe ich den Wegwerf des Tages.
Wirklich wahr: ich trenne mich täglich von einem Teil, das dann wahlweise im Müll oder im Tauschcontainer landet.
Ebay macht mir meist einfach zuviel Arbeit.

Der Konsumverzicht - wer hätte gedacht, dass es so einfach ist, nichts zu kaufen?
Wobei ich das ja gleich einschränyke: ich kaufe ganz normal Lebensmittel, Hygieneartikel und meine Kinder sind auch nicht einbezogen. Das heißt, wenn mein Sohn ein Buch entdeckt, hofft Mutti, er wird noch ein Leser und er bekommt es.
Kleidung kaufe ich mir auch nach - aber eben in der Reihenfolge:
mir geht etwas kaputt - ich stelle fest, ich brauche dafür dringend Ersatz - ich gehe gezielt und kaufe auch nur genau dieses Teil.
Wenn etwas kaputt geht, wovon ich noch genug habe, wird es nicht ersetzt.

Jeden Tag ein Fach zu entrümpeln, stellt sich dafür gelegentlich als schwerer heraus.
Ich stelle fest, dass das immer ca dreimal klappt, dann kommen 2 Tage, an denen ich zu gar nichts komme (bzw ganz viel anderem) und dann gilt es erst einmal wieder, frisch entstandene Kramstapel in der Wohnung wieder abzutragen.
Aber insgesamt bin ich darin anpackender, organisierter und schneller geworden.
Während ich früher "oh, man müsste ... mal ..." dachte, habe ich das heute dann ratzfatz gemacht.

Projekt Taille
Hier hat sich noch nicht viel und doch alles getan.
Es ist ein grandioses Gefühl, endlich für mich den passenden Weg gefunden zu haben.
Man kann es noch nicht sehen, aber ich bin schon wieder so gut wie schlank ...
Was meine Kilos angeht, neige ich eigentlich nicht zu Optimismus, weil ich zu oft erleben musste, wie mich plötzlich meine Disziplin wieder verließ oder mich der Alltag so überrollte, dass ich einfach nicht mehr zu Bewegung und vernünftiger Ernährung kam. Bzw der Zubereitung meiner Mahlzeiten. Was habe ich da hinter mich gebracht?
Ich bin morgens um 5 Uhr auf den Crosstrainer gegangen, damit der Alltag mich nicht vom Sport abhalten konnte - das habe ich einen Monat lang geschafft, dann siegte der schläfrige Schweinehund. Ich nahm mir vor, direkt nach dem Aufstehen auf den Crosstrainer zu gehen, mein Sohn brach sich das Schlüsselbein und ich war Pfleger, Chauffeur und hatte damit wieder eine grandiose Ausrede ...
Ich machte meine Mahlzeiten schon abends fertig - klappte ungefähr eine Woche lang ...
Versandete an hungrigen Kindern, die abends in die Küche gestreunt kamen und große Lust auf den Salat hatten, den Mami sich für morgen zubereitet hatte.
Ach, ich mache mir morgen einen neuen Salat, iss ruhig ...

So, und jetzt probiere ich LOGI und setze diese Ernährung direkt DEM Stresstest überhaupt aus. Mit Erdbeben und Tsunami sozusagen - und es hält stand.
Da ich erst gute 2 Wochen dabei bin, hat sich auf der Waage noch nicht viel getan - 3 kg sind erst weg, aber ... es macht so überhaupt keinen Aufwand und stellt so überhaupt keinen Verzicht dar - für mich. Ich hätte nie gedacht, dass ich Brot, Kuchen und Kekse nicht vermissen würde.
Nudeln, Reis, Kartoffeln - koche ich weiterhin für die Kinder.
Wirklich lustig ist, dass ich nachdem ich mich freute, keine Heißhungeranfälle mehr zu bekommen, prompt wieder von einem überrannt wurde und mich dabei aber auch von genau diesen Sachen fernhielt und stattdessen irgendwelchen Pudding naschte und im Schokocreme-Glas herumlöffelte. Hinterher musste ich fast grinsen, denn hey, das war ja dann eher "normales" Naschen ...
Den Zucker habe ich mir noch nicht rigoros "verboten".
Bzw - dunkle Schokolade und Marzipan.
Beides scheint sich aber als wirksame Bremsspur für Heißhungeranfälle herauszustellen.
Man muss es nur schaffen, auf der Schokospur zu bleiben und nicht zwischen durch noch salzig oder sauer zu kombinieren.
Süß, süß, süß und genug ... wie wäre es mit Schlafengehen?

Und ich ziehe die Bewegung vor.
Auch jetzt werde ich es so halten, dass ich mich aus dem Bett wälze, die Hunde fütter' und dann erst mal die große Waldrunde drehe (das wird ein mühsames, träges Schlurfen ...), bevor ich mich den wundervollen Osterbeiträgen widme, die ich noch bekommen habe.

Niedliche Osterhasen aus alten Kinderhandschuhen - soooo niedlich!
zB ...

Also - 2012 ist bisher genau mein Jahr!

Kommentare:

  1. Ohweia... gute Besserung und weiterhin viel Erfolg beim entkohlehydraten ;)

    AntwortenLöschen
  2. Du Armes,
    ganz viele ,,GUTEBESSERUNGSWÜNSCHE"

    schickt dir die Alex
    aus dem Saarländchen ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, gute Besserung ... und such dir einfach jemanden, dem du deinen grippalen Infekt schenken kannst :-)

    AntwortenLöschen
  4. ich musste aber grad schon grinsen. Marzipan enthält ja so gaaaar keinen Zucker.
    Gute Besserung
    wünscht erdbeermaus

    AntwortenLöschen