vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Mittwoch, 18. April 2012

Ich watschle, also bin ich ...

Fernseher -
Mailpegel - 50
gekauft -
Intellekt - Die Nacht des Zorns von Fred Vargas
Körper - -
entrümpelt - meinen Kleiderschrank
Amazon -
entsorgt - 1 blöder Beutel

Meine Laune hat sich gestern dann eher nicht mehr gebessert.
Irgendwann stellte ich endlich fest, dass ich Muskelkater hatte.
Gruselig üblen Muskelkater, der wohl auch dazu geführt hatte, dass ich morgens so gar nicht zu Sport zu motivieren war. Eigentlich habe ich durchaus Spaß am Umstand, Muskelkater zu haben, aber ... ich hatte keine gute Laune und war nicht gewillt, mich amüsiert zu fühlen.
Im Gegenteil, ich fand es eher ... demütigend.
Gestern ging mir auf, wie wichtig es mir ist, fit zu sein.
Es ist ok, dick zu sein, aber ich möchte doch bitte eine von den sinnes- und lebensfrohen Dicken sein. Normalerweise erinnere ich an einen fröhlichen Flummi.
Gestern kam mir selbst eine Sequenz aus so einer Infotainment-Sendung in den Sinn, bei der ein irrsinnig fetter Mann mühsam aus seinem Rollstuhl in eine Kabine watschelte, wo er für so eine Casting-Show sang.
Am liebsten hätte ich gestern wirklich jedem einzelnen Menschen erklärt, dass ich nicht etwa so humpelig durch die Gegend schleiche, weil mein Übergewicht mir einen Hüftschaden eingebracht hätte, sondern es im Gegenteil am Sport lag.
Jawohl!
Evtl. hätte ich zum Beweis mit meinem Fuß in der Hand in der Gegend herumstehen sollen - bzw wollen, denn Muskelkater sei Dank liegen meine Füße weit außerhalb meiner Reichweite.
Vermutlich hat mich gestern kein Mensch angestarrt ... aber ich merke, dass ich dieser Gewichtsregion doch überdrüssig bin.
Abends las ich dann einen Artikel in der TAZ bei der es um die Zielerreichung Deutschlands ging. Sieh an, die Zahl der Übergewichtigen ist prozentual gestiegen. Ja, lujah ... jetzt ist also Deutschland auch noch weniger wert, weil ich beim Kampf gegen meine Pfunde versage ...

Ich verschwand grummelnd mit Buch in der Badewanne - hey, immerhin sparen wir Dicken in der Badewanne Wasser, da wir viel weniger davon brauchen um die Wanne mit uns und Wasser zu füllen.
Ha!

Und heute geht es ähnlich grummelig und sportbefreit los.
Zuerst habe ich im Büro einen Stuhl abgeräumt, auf dem sich 10 Ablagekörbchen befanden.
Mein Ablagekörbchen-Konzept ist eher ungut.
Einfach ein neues Körbchen zu kaufen, wenn das alte zu voll ist, kann nicht wirklich Sinn und Zweck der Sache sein.
Und jetzt kann ich auch nicht berichten, dass ich die Körbchen gesichtet, sortiert und geleert habe.
Nö, die stehen proppenvoll noch vor mir, denn aus mir selbst unerklärlichen Gründen habe ich spontan meinen Kleiderschrank geräumt und habe nun eine toll volle Kiste mit "wir sehen uns in ca. 10 kg wieder!" auf den Dachboden geschleppt.
Fast hätte ich in meiner Laune auch noch meinen allerliebsten "passt-immer!"-Sack zum Wegwerf des Tages erklärt, aber glücklicherweise kam dann doch der vernünftige Gedanke, dass ich den doch besser erst entsorge, wenn ich einen deutlich größeren Abstand zwischen mich und die elende Dreistelligkeit gebracht habe.


Stattdessen flog dieser komische Beutel, von dem ich mich frage, woher er kommt, denn wann soll ich denn dort soviel eingekauft haben, dass man mir so eine komische Tüte andrehen konnte?
Ich bin immer mit Körben unterwegs.
Immer.
Egal, wo der Beutel herkommt - mit dem möchte ich nicht gesehen werden und darum ist er nun der Wegwerf des 18.04. :)

Hm, ungute Laune.
Wenn mir heute irgendeine Dünne quer kommt, setze ich mich drauf!

Kommentare:

  1. ach Carola, Du hast mich grad so herrlich zum Lachen gebracht.
    Mir fällt da spontan auch gleich eine Dünne ein auf die ich mich setzen würde. (lachtränenausdenaugenwisch)
    Kopf hoch, Lachen steckt an.

    fröhliche Grüsse aus dem Süden
    erdbeermaus

    AntwortenLöschen
  2. Carola, ich hätte auch so einige Dünne auf die ich mich setzen würde. Die mind. fünfmal die Woche Sport machen und evt. dann nach dem Tennisspielen noch eine 10 km Runde joggen zum Auslaufen. Die Hungerhaken mit Kleidergröße 32 oder 34 und das trotz Wechseljahre.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die nicht gerne kochen und auch nicht gerne essen, die halten ihre Familien mit Tütenfraß am Leben.
    Am meisten nervt es mich dann, wenn sie an ihrem sogenannten Bauch zuppeln und behaupten, dass sie abnehmen müssen, weil sie 1 kg zugenommen haben.
    1 kg kann ich in einer Stunde zunehmen und brauche Wochen es wieder abzunehmen und das ist der Moment wor ich gerne auf diesen Frauen sitzen würde.
    Du bist nicht alleine, ich quäle mich seit 5 Wochen ins Fitnessstudio und tue etwas für mich, frustrierende 2 kg habe ich seitdem abgenommen und es müssen noch viele, sehr viele folgen.
    Mach weiter so und du wirst sehen, morgen geht es wieder besser. :o)

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Hatte ich doch "Düne" gelesen und gedacht, du willst dich ausruhen ... Heute ist definitiv auch nicht mein Tag ... Im Büro war es zwar leicht aufbauend und als ich eine verschollen geglaubte Akte auch noch ziemlich schenll wiedergefunden hatte, bin ich besser nach Hause. Man soll schlißlich immer mit was Positivem aufhören ... mal sehen, womit ich mich hier gleich aufbauen kann ... Ich brauch was Produktives und Unthaltsames (nein, keine Kinderschokolade ...)

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich hab erst mal »Düne« gelesen :-)
    Und Muskelkater soll man Zeit geben und erst ca. 48 Stunden nach dem muskelkaterfördernen Sport wieder Sport treiben (sonst reißen zu viel Faserchen)!
    LG Ulla

    AntwortenLöschen