vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Mittwoch, 28. Dezember 2011

ups, wo ist denn der Dienstag geblieben?

Fernseher - Bridget Jones
Mailpegel - auf 49 gesenkt
gekauft - ein Beutel fleischloser Mampf von Frosta
da ich nebenbei Pfandkästen wegbrachte, bekam ich aber über 4,- Euro, statt etwas bezahlen zu müssen ...
Intellekt - bestenfalls weiterhin die Französinnen
Körper - der durfte Pfand-Kästen, Altpapier und Kram wegschaffen und jault beleidigt
entrümpelt - Pfand-Kästen, Altpapier und Kram - und tataaaa: die Küchenschränke

Gestern Vormittag schleppte ich erst einmal das Altpapier um die Ecke, wobei mir dann die Arme abfallen wollten.
Nach dem Altpapier schaffte ich dann noch 4 leere Pfandkästen ins Auto und kaufte dann gleich noch mein Mittagessen.
Irgendwas sagte mir, dass ich nichts kochen und knipsen würde, wie sonst so oft ... sondern lediglich ein "warm Machen" drin war.
Zu meinem allergrößten Erstaunen wurde es dunkel, als ich den Supermarkt verließ.
Hä?
Wo war der Dienstag geblieben???
Daheim stopfte ich dann entschlossen noch das ganze Gerümpel aus dem Flur in den Kofferraum und fuhr zum Abfallhof. Da man dort Feierabend machen wollte, wurde mir großzügig geholfen.
Ich Schussel hebe ja immer alles auf ... so auch die Kleidersäcke vom roten Kreuz, nur waren dort keine Kleider drin, die ich noch Dritten zumuten wollte.
Als ich hektisch nach diesem Sack suchte und der freundliche Angestellte sinnend den riesigen Altkleidercontainer betrachtete, entschied ich spontan um, dass man die Sachen zumindest noch in die Mühle packen könnte - Den Stunt, den Sack nun dort wieder herauszuwühlen, wollte ich weder ihm oder mir zumuten.
Mein Rücken empfahl, dass ich mich doch jetzt bitte zum Sterben zurückziehen könnte.
Ich fuhr nach hause, schlurfte ins Haus Richtung Sofa und zwei fröhliche Labbys schmissen sich mit erhöhter Gassi-Bereitschaft in meinen Weg.
Ups, ja ...
Es war stockdunkel und regnete ... ach komm, bei dem Wetter habe ich den Feldweg für mich, Knut und die unsichtbare Coffee allein - da musste ich nicht erst noch das Blinke-Halsband holen.
Wenig später ein "Kreisch! Hölle! Oh duzzi duzzi, Coffee, bist du das?" wusste ich, dass ich doch nicht alleine war.
Glücklicherweise ein ausgesprochener Coffee-Fan und nachdem ich mir leicht auf den Schenkel klopfte, sprang mich sein Hund samt schlammiger Pfoten auch mal an und wir waren quitt.
"Das macht der doch sonst nie! - Oje, muss das in die Reinigung?"
Unsere Standard-Begrüßung "Hi! Oje, muss das in die Reinigung?"
Daran erkennt man die Halter großer Hunde, die es höflich finden, ihren Mitmenschen zu Begrüßung die Pfoten auf die Schultern zu legen. Also, die Hunde, nicht die Halter ...
Früher mal, bevor ich Hundehalter war, hatte ich sehr klare Ansichten darüber, wer Hunde halten sollte (nur Leute, die sie auch erziehen konnten) und wohin Hunde gehörten, die nicht hörten (an die Leine!).
Mittlerweile finde ich, dass Leute, die schicke Klamotten tragen, keinen eigenen Hund haben und nicht angesprungen werden wollen, doch bitte von den Feld- und Waldwegen fernbleiben sollen.
Was ich nicht äußere - mir dämmert, dass ich damals, in meiner hundelosen Zeit eher im Recht war ...
Meine Ausrede ist ja immer, dass meine Hunde nicht jagen und nicht beißen.
Sie begrüßen, beflecken und bekleckern "nur".
Das Leben als Hundehalter ist spannend - man weiß nie, ob hinter der nächsten Kurve ein Freund mit Hund oder ein "Feind" mit weißem Cashmere-Mantel lauert ...
Egal, ich schleppte mich wieder nach hause, wiederholte die Sterbeszene gen Sofa - mit kurzem Schlenker in die Küche zwecks abendlicher Erwärmung meines Früh-Mittag-Brots - und beschloss, nie wieder aufzustehen.
Ach herrlich ...
Bridget Jones versüßte mir den Abend, wobei mir dämmerte, dass ich in etwa den Albtraum verkörpere, vor dem sie Angst hatte es zu werden.
Lediglich mit erfülltem Kinderwunsch.
Ha!
Aber sowas von!
In 3 Tagen habe ich nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene ...
Mit dem Wunsch nach ... Tee, genau, Tee - nicht etwa Alkohol ... ging ich noch einmal in die Küche, als mein Blick auf 3 "unsortierte" Getränkekisten fiel.
Ach komm .. die mache ich noch eben.
Eine Kiste war ganz klar Holunderblütensirup und steht nun gut erreichbar unter der Treppe - die beiden anderen waren "pfui Spinne - leicht gelierter Apfelsaft"
An die Arbeit, das eklige Zeug zu ernten und zu kochen, möchte ich nicht denken - das Ausgießen war auch nicht ohne.
Dabei schweifte mein Blick durch die Küche und wenig später hatte ich sämtliche Schrankfächer ausgeleert, ausgewischt und sortierte wieder was das Zeug hielt.
Es gibt wohl Lebensmittel, die ich wirklich gerne kaufe -
schade, dass ich sie nicht halb so gerne koche.
Grünkern, Dinkel, Milchreis, Puddingpulver - ich vermute mal 2012 muss ich da nichts nachkaufen.
Ich sortierte die Schränke komplett neu.
Nun habe ich die Fächer so, wie es für uns stimmig ist.
Ich habe nun ein komplettes Fach nur für Zucker und eines nur für Mehl.
Dann ein Nudel-Reis-Fach, ein "Backzutaten - außer Mehl"-Fach, 2 Gewürz-Fächer, ein Essig-Öl-Fach, ein Katzenfutter-Fach (etwas abseits :)
Und ein Fach in dem Pudding, Grieß, Haferflocken und "Körner" zu finden sind.
Jedes "Thema" hat seinen eigenen Behälter.

Tja, und alles was nicht zu diesen "Themen" passte, steht jetzt noch auf der Arbeitsplatte herum und wartet auf meinen Einsatz.
Ich geh' dann mal, denn heute Abend muss die Kate wieder wohnlich sein.

ah, eine wichtige Info noch:
jahrelang habe ich meine Bio-Tonne falsch genutzt und immer nur die Sachen darin entsorgt, die ich auch auf einen Kompost-Haufen gäbe.
Also lediglich rohe Obst-Gemüse-Abfälle, Kaffeefilter etc.
In dem Info-Blatt unseres Abfallentsorgers stand nun dick und fett und ausdrücklich, das absolut alle organischen Abfälle dort hineingehören.
Das ist beim Lebensmitte-Entrümpeln keine unwesentliche Info.

Kommentare:

  1. Carola, 100 % Bewunderung für Dich :)))
    Wenn man/ich nicht immer überall anfangen würde, dannnnnnn... ;)
    Gleich kommt der Frühstücksstisch dran, der auch als Ablage für zu sortierende, "später" zu entsorgende Papierstücke, Notizzettel, Einkaufslisten etc. dient..... :)

    AntwortenLöschen
  2. Absolut heilig's Blechle!!!!!!!!! Wo nimmst Du bloß diese Ausdauer her? SUPER! WEITER SO! Und gib mir bitte davon etwas ab.
    Von Deiner Ausdauer. NICHT von Deinem Gerümpel. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ach, schade ... vom Gerümpel ist noch deutlich mehr vorhanden, als von meiner Ausdauer :)

    AntwortenLöschen
  4. Den folgenden Text verfasste ich am 3. Dezember 2006:

    http://trillian2233.blogspot.com/2011/12/wo-wir-sind-ist-das-chaos.html

    Warum hört man eigentlich nie auf sich selbst?

    AntwortenLöschen
  5. Congratulations zu Deiner Ausdauer.

    Ich liege übrigens gerade unterm Tisch vor lachen. Die Geschichte mit den Labradoren erlebe ich jeden Tag. Nein, nicht mein Hund - aber die Hunde anderer Hundebesitzer, die die Bonbontante Susi lieben, weil sie immer ein Leckerli für sie hat.

    Gott sei Dank ist meine Lilly nicht eifersüchtig oder futterneidisch. Aber es ist halt doch immer wieder ein Erlebnis einen dicken fetten Schmatzer von einem grossen Hund zu bekommen, wenn er sich freut.

    Ach übrigens - gibt es eigentlich noch etwas anderes als Hundeklamotten? Wenn ja, dann hab ich das wohl irgendwo ganz hinten in meinem Schrank und erinnere mich nicht mehr dran :).

    Liebe Grüsse von Susi und Lillywuff

    AntwortenLöschen
  6. Auch von mir einen dicken Glückwunsch zu allen bisherigen Aktionen!
    Ich bin auch schon angesteckt. Bisher hat es für die umfangreiche Haarschmucksammlung von Töchterchen (die nie, nie Rosa trägt) und zum Sortieren einiger Kleiderschränke gereicht.
    Außerdem lag unterm Baum das Buch "Das Haus, das sich von selbst aufräumt" (kein Geschenk des liebsten Gatten, sondern selbst gekauft :-)).
    Das habe ich verschlungen und bin jetzt voller Elan. Gestern habe ich bis Mitternacht unsere Schmutzschleuse - auch Bügelzimmer genannt - umgestaltet. Hoffentlich kann ich den Schwung noch weit ins neue Jahr hinein retten.

    Liebe Grüße
    Quietschcat

    AntwortenLöschen