vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Sonntag, 15. Januar 2017

Mein Shopping-Buch

In den vergangenen Jahren habe ich mich des öfteren mal in kompletten Konsumverzicht geübt.
Eine gute Sache!
Man muss es mit den Zeiträumen nicht übertreiben und gleich ein ganzes Jahr Shoppingverzicht durchführen, aber mal 1, 2, 3 Monate komplett darauf zu verzichten irgendwas außer Lebensmitteln und anderem Verbräuchlichem (Seife, Toilettepapier ...) zu kaufen, tut dem eigenen Konto und auch der Seele gut.

In diesem Jahr traue ich mir zu, dass der Konsumverzicht mittlerweile ein wenig verankert, verinnerlicht ist und ich beschränke mich darauf, ein Shopping-Buch zu führen.
Ich gebe zu:
mein Buch ist ein Ordner.


Wann immer ich jetzt etwas kaufe, das sich unter "Kram" zusammenfassen lässt, notiere ich mir das Drumherum in diesem Ordner.
Kleidung, Haushaltsgegenstände und Wolle bisher.
Bei der Kleidung finde ich es ganz praktisch, mir die entsprechende Seite im Internet zu suchen und auszudrucken.
Evtl. abgetrennte Waschzettelchen und Ersatzknöpfe kommen dazu und wenn ich mir beim Waschen erst einmal unsicher bin oder einen Knopf ersetzen möchte, weiß ich wo ich suchen kann.
Diese kleine Übung hilft zudem, bewusster mit der Kauferei umzugehen - ich notiere immer, warum ich etwas gekauft habe und bei dem einen einzigen Wollknäuel dämmerte mir im Nachhinein auch prompt, dass dieser Einkauf etwas überflüssig war.
Ganz praktisch ist der Ordner auch, wenn man zB ein Kleidungsstück wieder via Ebay verkaufen möchte.
Ich werde dazu auch die ausgedruckten Bilder verwenden, denn wenn man einen Pulli selbst knipst, kommt das nie so rüber, wie ein Produktfoto (natürlich werde ich die Sachen auch selbst knipsen, damit der Käufer den Zustand besser beurteilen kann)


Bisher habe ich großen Spaß an meinem Ordner - mein "Schatzbuch"

Vielleicht auch eine Idee für Euch?

Ich bin schon sehr gespannt, wann (und ob) ich dann hier blogge, dass ich meine völlig unnötigen "Shopping-Bücher" im Altpapier entsorge - oder ob das DER Clou für kommende Jahre wird.
Was meint Ihr?

Kommentare:

  1. Ich lese schon so lange bei Dir mit und lasse mich auch gern von Dir anstecken. Heute nun endlich mal eine Rückmeldung - Thema Schatzbuch.

    Ich hebe mir alle Kassenzettel diverser Konsumartikel auf, da ja immer Garantie darauf ist. Die wurden bisher in einer Kiste gesammelt und bei Bedarf herausgesucht. Keine effektive Methode. Aber Deine Idee - gerade bei Kleidung - das Zubehör direkt dabei aufzubewahren, ist ausbaufähig. Vielleicht kann ich dazu die gefühlten tausend Klarsichtfolien, die zur Einschulung in der Grundschule gekauft werden mussten und nie alle gebraucht wurden, einsetzen? Ich lass das mal sacken ...

    Ansonsten hast Du mich ganz elegant darauf hingewiesen, dass ich meine Badschränke dringend ausmisten und umorganisieren wollte. Danke dafür!

    LG, Ines

    AntwortenLöschen
  2. Ah, das ist ja echt eine coole Idee! Da muß ich mir mal drüber Gedanken machen. Ich kaufe zwar fast nichts für mich, aber wieviel es wirklich ist sieht man erst, wenn man es dokumentiert.
    Da ich den Großteil meine Kleidung trage bis sie auseinander fällt markiere ich auf dem Zettelchen im Kleidungsstück mit Textilmarker wann ich es gekauft habe, um so zu dokumentieren wie lange ich es trage. Auf www.annettebloggt.de findest Du ein Bild dazu.

    AntwortenLöschen