vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Mittwoch, 29. August 2012

Krempeln am Morgen ...

Ich liebe meinen Sohn
Ich bin ein Morgenmuffel

Das vorab

Der Gott der Stundenpläne hat den Stundenplan meines Sohnes so gestaltet, dass er an zwei Tagen in der Woche erst zur dritten Stunde in der Schule sein muss.
Das heißt, wir können gemeinsam aufstehen.

*heul*

Während ich noch welpenblind in Richtung Wasserkocher tappe um meinen ersten Kaffee des Tages aufzubrühen, sprüht mein Sohn schon vor Leben und Sachwissen.
"Hey, guten Morgen, ich habe gleich Chemie. Neutronen ... Elektronen ... freies Neutron durch Beta-minus-Zerfall in ein Proton ... blaaaaaaaaaa"
sagte er heute Morgen.
glaube ich

Während der Kaffee in die Kanne tropfte, ging ich ins Schlagzeugzimmer, griff nach einer großen, hässlichen Tasche und schleppte sie zum Esstisch.
Dann begann ich auf Autopilot zu entrümpeln.

Mein Sohn stapelt nicht, er stopft Taschen voll, Kisten und Beutel.
Und ich räume sie nun wieder aus :)

Da er nun im 10. Schuljahr ist, konnte ich einen Stapel Hefte aus dem 7. Schuljahr dann gleich mal dem Altpapier zuordnen.
2 Latein-Vokabeltesthefte kamen in seine Erinnerungskiste, denn in beiden Heften befinden sich ausschließlich 0-Fehler-Tests.
Er rechnete flugs aus, was mich all die Einser gekostet hatten, denn da ich kläglich an Latein gescheitert war, hatte ich ihm für jede 1 in einem Test 1 Euro versprochen und in einer Arbeit gar 10,- Euro.
Nicht wissend, dass er den Einsen in Latein eine gewisse Treue halten und mich damit in den Ruin treiben würde.

Ich fand auch eine Tupperdose, die aber zu unserer beider tiefer Freude leer war und kein Biotop beherbergte.

8 Gummi-Armbänder, die mein Sohn umgehend "wegräumte", indem er sie anzog.
Heute Abend fliegen sie also wieder irgendwo herum und morgen kassiere ich sie dann ein und entrümple sie ;-)

Dann fanden wir noch 2 Geburtstagskarten zu seinem 14. Geburtstag.
Die eine von seiner Schwester landete umgehend in der Erinnerungskiste. Sie hatte sie in Australien geschrieben, nachdem sie ihren Bruder fast ein Jahr nicht gesehen hatte.
Ist es nicht ungemein beruhigend, wie abgöttisch sich Geschwister plötzlich lieben können, wenn sie sich nur lang genug nicht gesehen haben und ein paar Kontinente zwischen ihnen liegen?!

Das "Schmankerl" hob ich mir für den Schluss auf:
seine CD-Mappe, in der all seine Computerspiele, DVDs und eben Musik-CDs enthalten waren.
Glücklich jubelnd freute er sich über das Wiedersehen mit seinen Schätzen und räumte die Mappe unverzüglich ordentlich ... auf sein Bett *grübel*

Als ich die Sachen in seine Erinnerungskiste legte, schnappte ich mir gleich einen gelben Wäschekorb vom Dachboden um diesen zu entrümpeln.
Wieder am Esstisch, konnte ich lachen, denn in diesem Korb waren ausschließlich Sachen, die ich hier unten gefunden und auf den Dachboden hatte räumen wollen.
Ich ging also wieder hoch und verteilte die Sachen nun ordentlich an ihre Plätze.

Nächste Station war das Büro - die zweite Fensterbank ist nun wieder eine Fensterbank und die dort vorher befindlichen Stapel - reine Kochbücherstapel - stehen nun in einem Schrank im Schlagzeugzimmer.

Für heute habe ich fertig :)

Kommentare:

  1. ich amüsier ich königlich über dieses "Schlagzeugzimmer" herrlich. Aber wären Neutronen und dieses Zeug nicht Physik???
    Grüsse
    Erdbeermaus

    AntwortenLöschen
  2. Meinem Sohn habe ich für eine ähnliche Frage mal ein T-Shirt spendiert, auf dem
    Klugscheisser
    steht. Er trägt es mit Stolz :)

    AntwortenLöschen