vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Samstag, 30. Juli 2016

In ganz kleinen Schritten: die Küche entrümpeln

Manch einer denkt:
Oh ja, ich müsste auch dringend entrümpeln, aber derzeit komme ich gar nicht dazu!

Ich komme auch nicht dazu!
Draußen im Garten arbeiten die Brennnesseln an der Sache mit der Weltherrschaft
drinnen am Computer habe ich noch Beiträge aus dem April (!) in meine Mailbox
noch dazu bin ich beim Saftfasten und überhaupt ...

Gründe gibt es immer.
Wege, trotzdem zu entrümpeln, gibt es aber auch.

In ganz kleinen Schritten entrümple ich täglich - begonnen habe ich wieder in der Küche.
Die Küche ist ein guter Ort um mit dem Entrümpeln zu beginnen.
Täglich räume ich ein einziges Fach in der Küche komplett leer, wische das Fach aus.
(Gelegentlich hole ich erst einmal den Staubsauger ... und wische danach noch mal hinterher)
Dann sortiere ich alles, was ich aus dem Fach geholt habe.
Wenn es Lebensmittel sind, prüfe ich erst einmal den Inhalt:
möchte das überhaupt noch irgendwer essen?
Weiß ich überhaupt, was es ist?
Wie sieht es mit der Haltbarkeit aus?
Ich stelle einen kleinen Eimer bereit und je nachdem kippe ich den Inhalt in mein Eimerchen und stopfe die Verpackung dann in den gelben Sack.
(oder in die Spülmaschine, wenn ich gerade wieder einen Tupper-Sarg geleert habe)
Bei dem Tempo wird es 23 Tage dauern, bis ich alle Fächer und Schubladen entrümpelt habe, aber:
sprechen wir uns in 20 Tagen wieder:
ich habe dann eine komplett durchsortierte Küche - und Du?

(20 Tage, weil ich das schon seit 3 Tagen mache :)

Bei der Methode ist es übrigens wichtig, auch Geschenke anzunehmen.
So war ich heute wenig überraschend schnell mit meinem "Zucker-Fach" durch.
Ja, ich habe ein eigenes Fach für all meine Zucker-Sorten ...
Und nichts davon war verdorben :)


Kommentare:

  1. Oh ja das kennt man. In der Küche staut sich so mancher Krempel mit der Zeit auf. Und gerade in der Küche möchte man es doch reinlich haben. Regelmäßiges Entrümpeln schadet nie und schafft Platz. Man muss sich nur dazu aufraffen.
    Mit besten Grüßen,
    Enrico von Fink Dienstleistungen

    AntwortenLöschen
  2. Es ist immer ärgerlich wenn Sachen Entsorgt werden müssen die vielleicht noch gut sind, oft hilft schon beim Einkaufen auf die richtige benötigte Mengen zu Achten.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und vielen Dank für den tollen Artikel. Ich kenne das Problem selbst. Man weiß, es muss mal wieder aufgeräumt werden und man kann sich aber schwer dazu aufraffen. Manche Dinge müssen einfach erledigt werden.
    Beste Grüße,
    Thomas

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für den Artikel. Leider kennt man das Problem regelmäßiges entrümpeln hilft damit sich nicht so viel anstaut.

    AntwortenLöschen
  5. Regelmäßiges Entrümpeln schafft nicht nur neue Ordnung sondern auch wieder mehr Mut mal etwas Neues anzupacken. Möbel umstellen, neue Deko, neues Design und dergleichen.
    Beste Grüße,
    Sina

    AntwortenLöschen
  6. Ich danke Ihnen für den tollen Beitrag. Kann diesem nur beipflichten. Ordnung ist immer sehr wichtig.
    Beste Grüße,
    Manuel

    AntwortenLöschen