vom Weltverbessern, Entrümpeln, Konsumverzicht und Lebensglück ...

mein Blog vom Entrümpeln, Konsumverzicht, Ausmisten, Downshiften, Minimalismus oder so :) Bis zum Ende des Jahres sollen es 1.000 Teile weniger sein!

Freitag, 30. Oktober 2015

die Sockenschublade

Nachdem ich letzte Woche den Kleiderschrank entrümpelt und auf Herbst/Winter eingestimmt habe, war heute dann die eher niedlich kleine Sockenschublade dran.
Wenn ich ehrlich bin, erwartete ich nicht, dass da überhaupt etwas zu tun sei, da ich schäbig gewordene Strümpfe immer gleich entsorge.
Wie gewohnt, räumte ich also die komplette Schublade leer, wischte sie einmal aus und rollte nach einander jedes Sockenpaar einmal auseinander.
Überraschung!
Nun sind gleich 6 Paar weniger in der Schublade - 169 Gramm.
Nach kurzem Grübeln kam ich drauf, dass ich natürlich immer nach den schönsten und passendsten Strümpfen greife und dadurch weniger schöne nach und nach zum "Ladenhüter", bzw. unangetastetem Bodensatz der Schublade wurden.
Paare, die evtl. vor dem Waschen getrennt wurden und von denen der eine zart rosa und der andere zart blau schimmerte.
Paare, die evtl. billig waren, aber aus einem Material bestehen, das man auf Dauer noch nicht einmal mit Füßen treten möchte.
Ein Paar, von denen sich bei einem Strumpf aus welchem Grund auch immer die Ferse nach oben dreht.
Und dann war da noch ein Paar, das zwar völlig identisch schien, aber schlicht nicht gleich lang war.


Und weg :)

345.917 Gramm vorher + 3000 Gramm neu - 346.086 Gramm entrümpelt

Noch ein kleiner Bastel-Tipp nebenbei:

wer lustige, farbenfrohe Socken aussortiert hat, kann diese auch über einen alten Tennisball oder Styroporball ziehen, wie einen Luftballon über dem Ball zusammenbinden, abschneiden,
eine Kordel drum machen und als "unkaputtbare" Draußen-Weihnachtskugel einsetzen.

(hier meine "Sockenkugeln" vom letzten Jahr)

Kommentare:

  1. Ausrangierte Socken werden bei uns zu Schuhtrocknern: einen Socken mit Silikat-Katzenstreu füllen (nicht ganz prall), den Einschlupf zuknoten, dann einen zweiten Socken gegenläufig darüber ziehen, ebenfalls verknoten. Diese Säckchen ziehen über Nacht ganz viel Feuchtigkeit aus nassen Schuhen und trocknen tagsüber auf der Heizung der nächsten Verwendung entgegen. Auch geeignet, um überschüssige Feuchtigkeit im Innenraum des Kfz zu absorbieren (nasse Hunde im Herbst/Winter). Das minimiert von innen gefrorene Frontscheiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja mal eine geniale Idee!
      Das kommt in Kürze mit auf die Hausfrauenseite.
      Es wäre toll, wenn Du noch einen Namen verrätst :)

      Löschen